Das war die 15. Runde des mittlerweile legendären Sachsen- Anhalt- Randoris Drucken

Nunmehr zum 15. Mal trafen sich Sachsen-Anhalts Judokas zum vereinsübergreifenden Randori, wozu dieses Mal, am 1. Mai, dem "Kampftag der Arbeiter", die Friesen aus Naumburg einluden. Schon am Vorabend trafen sich die Macher des SAR im Weingut Hake- Frölich um den Ablauf zu planen.

Der Einladung folgten 150 Judokas aus insgesamt 20 Vereinen, die tatsächlich voller Elan: arbeiteten.

Dabei war von der U 11 bis zum Männer- und Frauenbereich wieder alles buntgemischt auf der Matte vertreten. Besonders gefreut hat die Ausrichter auch die Teilnahme einiger Berliner Judokas. Ebenso einige Sportschüler des LLZs Halle nutzten das Randori noch einmal in Vorbereitung auf das am nächsten Wochenende in Erfurt stattfindende Sichtungsturnier des DJB.

Und nach der Eröffnungsrede durch Volker mit ein paar Grußworten auch an den Mitbegründer des SAR Dietmar Theuerkorn und den Dankesworten an die Naumburger, welche in bester Manier alles vorbereitet hatten, ging es auch schon los. In den zwei Einheiten, die durch den neuen Pool-Trainer Stephan Fröhlich sowie Zweitligakämpfer Kevin Ladebeck geleitet wurden, probierten die Sportler ihr erlerntes Können am Gegner aus und zeigten dabei großen Einsatzwillen. Nach einer intensiven Erwärmung durch Maik Förste ging es dann sofort nach kurzer Technikeinweisung auch mit dem Randori im Stand los. 12 Runden im Stand lang konnten die anwesenden Übungsleiter ihren Schützlingen wertvolle Hinweise geben, welche dann auch hoffentlich im nächsten Wettkampf umgesetzt werden.

Nach einer kurzen Pause, in der sich die Sportler noch einmal stärken konnten (großer Dank gilt hierbei den Naumburger Muttis, welche für das leibliche Wohl sorgten), ging es dann am Boden weiter. Anfangs wurde kurz noch einmal auf zwei Angriffsmöglichkeiten gegen die Bankposition eingegangen, und dann ging es auch hier in ein intensives Bodenrandori über, bei dem alle gefordert waren. Zum Abschluss des Trainingstages fand dieses Mal aus Zeitgründen keine Dehnung statt, sondern es folgte noch das Gruppenfoto und das Werfen der berühmten PSV-Wurfkiste mit allerlei Süßigkeiten.

Das 16. Sachsen-Anhalt-Randori steht schon am 3. Oktober in Naumburg in den Startlöchern. Die Ausrichter würden sich auch hier erneut über eine rege Teilnahme der Vereine in und um Sachsen-Anhalt herum freuen.

Besonderer Dank gilt selbstverständlich den Ausrichtern dieser Veranstaltungen, insbesondere dem Gastgeberverein SG Friesen Naumburg unter der Leitung von Werner Heinze.

V.V.

Das war die 15. Runde des mittlerweile legendären Sachsen- Anhalt- Randoris Das war die 15. Runde des mittlerweile legendären Sachsen- Anhalt- Randoris Das war die 15. Runde des mittlerweile legendären Sachsen- Anhalt- Randoris